Meine Naturkosmetik

01.01.2009


Als ich mich dazu entschlossen habe, mein Hobby zum Beruf zu machen, sind diesem Schritt nicht nur finanzielle und berufsspezifische Planungen vorausgegangen.

 

 

 


Sehr viele Gedanken haben mich geleitet, die ich in meinem  Blog  teile, den Ihr hier auf diesen Seiten findet.  Es geht dort nicht nur um Kosmetik, sondern um alles, was mich bewegt in Bezug auf mich und meine Umwelt, und was ich als kleines Menschlein dazu beitragen kann.
Daher auch das Bild hier oben in diesem Beitrag - Grauzone, immer zwischen Schwarz und Weiß!



Mein Bestreben ist es, auf diesem Planeten zu verweilen, ohne dabei meine Umwelt, meine Mitmenschen und meine tierischen Mitlebewesen zu schädigen.  Dahingehend versuche ich meine Konsumgewohnheiten auszurichten.

Und nun stehe ich auf der anderen Seite, auf der Seite des Herstellers. Auf der Seite derer also, die ich tagtäglich überaus kritisch beäuge.
Ich möchte meiner eigenen Kritik standhalten können, wenn es um die Herstellung meiner Produkte geht.

Es ist zwar nicht allzu schwierig, dies auch zu verwirklichen, denn es fängt schon im Büro an - ich verwende ausschließlich Recycling-Papier; alle Ordner, Vordrucke, Briefumschläge usw.  sind aus Recycling-Material. Hier möchte ich mal ganz uneigennützig auf Memo.de hinweisen, denn dort bekommt man dieses Büromaterial. Allerdings musste ich hier das Zugeständnis machen, nicht bei einem lokalen Anbieter zu kaufen. Ab und an bekomme ich auch dort Recycling-Produkte, und die ziehe ich dann natürlich vor.

Bei den Produktionsprozessen an sich läßt sich auch viel umweltschädliches Material einsparen. Viele Sieder verwenden Plastikfolie zum Auslegen der Formen oder Wegwerfplastikbecher zum Anrühren der Farben. Solches versuche ich strikt zu vermeiden. Entweder ich nutze Becher aus Glas oder aber solche aus beständigem Kunststoff, die lange halten (letztere sind aber immer die zweite Wahl).

Und nun kommen wir zu dem Produkt an sich, der Seife.
Hier bin ich ständig am Recherchieren.
Palmöl werdet Ihr bei mir niemals finden!
Ebenso versuche ich, Kokosöl in nur kleinen Mengen zu verwenden, da die Produktion von Kokosöl alsbald der von Palmöl an Schlechtigkeit in nichts nachstehen wird.
Ich muss nicht erwähnen, dass meine Seifen vegan sind, oder? Eine Ausnahme macht Bienenwachs und Honig, die bei wenigen meiner Produkte zum Einsatz kommen, hierbei sehe ich aber kein ethisches, bzw. tierschutzrelevantes Problem.
Von vielen Farbstoffen habe ich mich schon verabschiedet und bei den Düften ziehe ich Ätherische Öle den künstlichen Parfümölen vor.
Hier baue ich eine Unterseite auf, die für Euch sehr informativ sein soll, damit Ihr wißt, was Ihr kauft - nehmt Eure Verantwortung wahr und entscheidet Euch gegen die vielen künstlichen Stoffe, die Ihr Euch tagtäglich zuführt, wenn Ihr unüberlegt Kosmetik kauft, weil die so schön aussieht, gut riecht, Euch auf den ersten Blick auch wirksam und gut verträglich vorkommt.
Hinterfragt es und holt Euch Infos, was überhaupt drin ist im industriell gefertigten Produkt. 

Hier kommt Ihr zu der erwähnten  Unterseite, aber bitte habt Verständnis, sie ist noch im Aufbau - schaut einfach öfter mal rein ;)

Noch ein paar Worte zu meinen Seifen findet Ihr hier.

Und hier könnt Ihr ähnliches lesen, ich habs mal zusammengefasst unter "Meine Philosophie"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0