Künstlermarkt auf dem Burgfest in Gustavsburg

10.06.2014

Ihr Lieben, das war mein erster Markt!
Und dafür ists  ganz gut gelaufen, würd ich mal sagen.

 

Es war das erste Mal, dass auf dem Burgfest ein Künstlermarkt stattfand, so dass man nicht einschätzen konnte, ob das überhaupt angenommen werden würde von den Besuchern.

 

 

 

Aber wie ich meine, kann man die Veranstaltung als vollen Erfolg verbuchen und ich hoffe auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!

Weitere Markttermine von mir findet ihr hier.

 

Das war schon aufregend, zum ersten Mal außerhalb des eigenen Gartens das Zelt aufzubauen und vor allem mit meiner Ware zu bestücken!

 

 

 

 


Mein Loco und mein Pflegehund  haben diese Tage übrigens auch mit Bravour gemeistert - schließlich mussten sie die ganze Zeit bei mir im Zelt bleiben.


Ich hatte für beide hinten schöne Bettchen gebaut und die Leinen recht lang gelassen - so konnten sie, wenn sie ihre Ruhe haben wollten,  hinter die "Trennwand", die aus einem Überwurf bestand,  verschwinden, oder aber zu mir nach vorne kommen.

Wie man sieht, pfiffen sie auf bequeme Unterlagen und machten es sich lieber auf dem blanken Boden gemütlich...
Wir hatten das vorher im Garten geübt und eine Probenacht im aufgebauten Zelt verbracht - lustig wars und eine gute Vorübung für die Märkte, bei denen ich über Nacht bleiben muss.

Natürlich sind wir zwischendurch auch mal raus zum Bein heben, hat alles super gut geklappt, Kompliment an meinen alten Loco und Pflegehund Zottel ;)


 

Was habe ich so viele Seifen gesiedet, und wie klein ist doch noch mein Sortiment!
Aber das wird sich in absehbarer Zeit ändern, schließlich hat ja jeder mal klein angefangen!

Wir hatten auch viel Glück mit dem Wetter, wobei es einigen schon wieder viel zu heiß war.
Auf jeden Fall war es trocken, und das war die Hauptsache!
Ach ja, übrigens ist dieser erste Markt für mich nicht ganz ohne Komplikationen abgelaufen - mein Auto streikte, als ich es nach dem Aufbauen vom Platz fahren wollte, und so musste ich es klammheimlich hinter meinem Zelt stehen lassen - eigentlich ein absolutes No-Go auf einem Markt, aber es ließ sich nicht ändern.
Ich musste dann mit beiden Hunden mit dem Bus fahren, um nach Hause, bzw. am nächsten Tag wieder aufs Marktgelände zu kommen.
Am Tag des Abbaus belud ich mein Auto dann wieder und rief den ADAC, der mir dann endlich weiterhelfen konnte. Zwei Leute hatten mir zuvor Starthilfe gegeben, aber leider ohne Erfolg. Zum Glück hatte der freundliche ADAC-Mensch das voll im Griff und ich konnte wieder fahren!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0