Handwerk, Achtsamkeit und Wertschätzung

 

Ärgert Ihr Euch auch manchmal über hohe Preise?
Ihr könnt Euch etwas nicht kaufen, weil es zu teuer ist?

Ja, wer kennt das nicht.
Die meisten von uns müssen sorgsam mit ihrem oft schwer verdienten Geld umgehen, weil unser Leben nicht gerade billig ist.

Nur - wo sparen wir und wo ergibt es Sinn zu sparen? 
Fangen wir nicht oft am falschen Ende an und warum?

Ein gutes Beispiel hierfür ist der sündhaft teure Gartengrill, auf dem dann Würstchen gegart werden, die man zu einem Schleuderpreis im Diskounter erworben hat. 
Oder die neuen Schuhe aus dem großen Internet-Versandhaus, die man gar nicht so dringend braucht, weil man genügend im Schrank stehen hat. Man kauft sie trotzdem, hat aber dann kein Geld mehr für ein vernünftiges und gesundes Kosmetik-Produkt, sondern kauft ein preisgünstiges im Supermarkt, Mikro-Plastik und Chemie mit inbegriffen ;)
Oder aber der Luxus-Cremetiegel, der mit der Anti-Falten-Creme, müssen wir den wirklich im Schrank stehen haben? Wir wissen es alle - Es gibt keine Anti-Falten-Creme, die diesen Namen verdient! Aber wir kaufen diesen Tiegel. (Hier  und  hier findet man übrigens Infos über die "Wirkung" von Anti-Falten-Cremes).
Bergeweise Billig-Fleisch verzehren wir, wo wir doch mit weniger Fleisch aus dem Bioladen und dafür mehr pflanzlichen Nahrungsmitteln gar nicht mal teurer lägen. Vegan wär natürlich ganz klasse, aber das müsste man gar niemandem aufzwingen, wenn der Fleisch-Konsum an sich nicht mehr so riesig wäre.

Merkt Ihr was?

 

Wir verschmähen unsere Kleinbetriebe und den Mittelstand, ebenso Natur und Umwelt, weil wir unser sauer verdientes Geld einigen Großkonzernen in den Rachen werfen. Kaufen wir dann doch etwas beim Handwerker/Bauern oder z.B. bei solchen Leuten wie mir, dann haben wir plötzlich  Angst, dass der höhere Preis nicht gerechtfertigt ist.

 

Wir misstrauen aber den falschen!

 

Wir sollten denen misstrauen, deren Produkte die Regale der Supermärkte überschwemmen, die uns tausende von Marken vorgaukeln, die letztendlich aber nur von wenigen Konzernriesen zu zweifelhaften Bedingungen und mit noch zweifelhafteren Inhaltsstoffen produziert werden.
Diese Konzernriesen schöpfen unser aller Geld ab. Und wir fallen darauf rein, nur weil die Produkte billiger sind.

Hier und hier  findet Ihr Berichte und Grafiken, die deutlich machen, dass eine Handvoll Großkonzerne unseren Lebensmittelmarkt diktieren - die vielen, vielen Marken im Supermarktregal sind eine einzige Täuschung des Verbrauchers. 


Wieso finden wir das nicht unverschämt? Wieso machen wir das mit? Überall achten wir darauf, dass wir nicht zuviel zahlen müssen, aber diesen Konzernen schmeißen wir unser Geld kompromisslos und voller Vertrauen hinterher!


Ich habe Verständnis dafür, dass der Teil der Bevölkerung, der WIRKLICH zu wenig Geld zur Verfügung hat, sich solche Fragen nicht stellen kann oder will. Aber was ist mit dem Rest von uns? Was ist mit denjenigen, die noch die Wahl haben zwischen billig und preiswert? Solange der Prosche vorm Aldi steht und der Mercedes vorm KIK, läuft was schief in unserer Gesellschaft.


Seltsame Wesen sind wir schon, wir Menschen...

 

 



Heute habe ich auf Facebook den Post einer Glasperlenkünstlerin  gelesen, der mich  sehr beeindruckt hat.
Ich möchte sie nicht unerwähnt lassen, zumal sie herrliche Stücke herstellt;  ihre Facebookseite (mit dem Post vom 23.05. um 10:33)  findet Ihr hier: klick.

 

Ich habe Ähnliches zu sagen wie sie:

Was bekommt man eigentlich, wenn man bei mir eine Seife kauft?
Wie setzt sich der Preis  zusammen?

 

1.
Ihr zahlt natürlich die Rohstoffe und die Verpackung. Das ist der Löwenanteil und das leuchtet auch jedem ein.

2.
Euch ist klar, dass noch mehr dahintersteckt.
Zum Beispiel die Gewissheit, dass für das bei mir gekaufte Produkt keine Menschen versklavt wurden, da ich Fair-Trade-Produkte beziehe.
Es werden auch keine Tiere gequält für meine Seifen.
Ihr zahlt auch dafür, dass beim Herstellungsprozess und der Organisation, die hinter allem steckt, so viel wie möglich auf Natur und Umwelt geachtet wird.

3.
Ein kleines Büro muss unterhalten werden, und jedes einzelne Seifenrezept muss für teures Geld von einem unabhängigen Labor sicherheitsbewertet werden. Natürlich müssen Großkonzerne diese Bewertungen ebenso vorweisen. Sie zahlen dafür genauso viel wie ich, nur, dass sie von einer Charge des bewerteten Produktes dann geschätzt einige tausend Stück absetzen und ich im Vergleich geschätzt 100 Stück. Da rechnet sich eine Sicherheitsbewertung schon ein bisschen anders und die Kreativität wird arg gebremst, weil man sich bei jedem neuen Seifenrezept erst mal ausrechnen muss, wie teuer die Bewertung ist und ob das Ganze überhaupt realisierbar ist.

Das tut weh, auch wenn man beachtet, dass meine Produkte frei sind von  gesundheitlich bedenklichen Stoffen, die vom Gesetzgeber leider noch erlaubt sind und die sich in günstigeren Produkten auch fast immer finden.

4.
Ihr müsst wissen, dass es mich und meine Seifen gibt - also muss ich werben, auf Märkte fahren usw. Dies ist mit nicht unerheblichen Unkosten verbunden.

5. 
Bisher waren wir noch direkt beim Produkt.
Aber nun kommt auch die Krankenkasse. Betriebshaftpflicht, Miete, und ja, der Kühlschrank, den ich füllen muss.

6.
Hinzu kommt die Zeit der Recherche, des Lernens, damit ich immer auf dem neuesten Stand in punkto Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bin und guten Gewissens meine Produkte weitergeben kann.

7.

Wofür Ihr bei mir NICHT zahlt:
- Die Beeinträchtigung Eures Wohlbefindens durch gesundheitlich bedenkliche Stoffe,
- Mikroplastik und vergleichbare umweltschädliche Stoffe,

- Verletzung von Menschenrechten bei der Herstellung von Rohstoffen,

- Schäden an der Natur (als Beispiel dafür nenne ich mal Palmöl, das bei mir keinerlei

  Verwendung findet)

- Tierquälerei

- Mein Leben in Luxus auf Kosten Eures Geldes, auf Kosten des Lebens vieler Menschen    

  und Tiere  und auf  Kosten der Umwelt - denn ein solches Leben will und kann ich nicht

  führen.

 

 

Diese sieben Punkte stehen nicht nur ganz egoistisch für mich, sondern  für alle Klein- und Kleinstbetriebe, für einen Großteil des Mittelstandes und für einige größere Konzerne, die sich aber ethischen und humanitären Regelungen unterworfen haben. Sie alle können keine Produkte zu Billig-Preisen fertigen. Aber sie verdienen unser Vertrauen, aus oben genannten Gründen.

 

Daher überlegt, was Ihr kauft, und wen ihr mit Eurem Kauf am Leben erhalten wollt - viele kleine, denen dadurch ein bescheidenes, aber durchaus gutes Leben ermöglicht wird, oder aber einige wenige Große, die zwar viele Menschen beschäftigen, dies aber zu bedenklichen Bedingungen, und die durch Euer Geld, das sie angehäuft haben, zu gefährlichen Machthabern dieser Welt geworden sind.
Als Stichwort nenne ich hier mal TTIP und ähnliche Katastrophen.

 

 

Eure politische Macht drückt ihr zwar in regelmäßigen Abständen mit Eurem Wahlzettel aus - aber die ungleich größere politische Macht ist Euer Einkaufzettel, bedenkt dies!

 

 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an meine Kunden, die meine Arbeit und alle damit verbundenen Ausgaben wertschätzen und meinen Produkten vertrauen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0