Marktberichte aus dem Jahr 2014   

 

 

Mo

15

Dez

2014

Historischer Weihnachtsmarkt Bingen

Da steht mein Zelt, mitten  im schönen Bingen, direkt unterhalb der Burg Klopp, die Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ist.
Ein Wunder, dass ich mit meinen Vierkant-Zeltnägeln ins Kopfsteinpflaster gekommen bin ;)

 

 

 

Ein sehr schöner, liebevoll gestalteter Markt in wunderbarer und passender Kulisse.


Hier im Vordergrund übrigens zu sehen der liebe Marktvogt Maturix.

Ja, es regnete zwischendurch, aber daran bin ich inzwischen schon gewöhnt!

Die Bingener kamen trotzdem in Scharen und blieben ihrem Markt trotz des miserablen Wetters treu!

Ich habe weiterhin mein Problem mit der Nässe, wenn es regnet.
Mittlerweile benutze ich für das Zelt im nicht sichtbaren Bereich eine große Kunststoff-Bodenplane. Das macht sehr viel aus, besonders bei der Ware, die nicht auf dem Verkaufstisch liegt, sondern noch im Korb lagert.

 

Aber meine Konstruktion mit den seitlichen Stangen läßt noch zu wünschen übrig - überall entstehen Schlitze, durch die der Regen dringt.
Aber auch dafür werde ich eine Lösung finden - "einfach"  kann ja jeder ;)

 

Trotzdem, es war ein sehr schöner, sehr harmonischer und auch lukrativer Markt.
Ich hoffe auf einen Standplatz im Jahr 2015 ;)
Zum Abschluß noch ein kleines Video.

0 Kommentare

Mo

08

Dez

2014

Historischer Weihnachtsmarkt in Erlensee/Rückingen an der Wasserburg

 

Am zweiten Adventswochenende hielt das Rückinger Volk seinen Historischen Weihnachtsmarkt in der alten Wasserburg ab.

 

 

 

Hier fange ich gerade mit dem Aufbau an - die Wiese ist ganz schön feucht.

 

Meine beiden Allerbesten! 
Sie kennen das nun schon alles und warten, bis die laaaangsame Chefin endlich fertig ist mit der "Kleinigkeit" Zeltaufbau ;)

 

Sehr stimmungsvoll wurde es am Abend.
Das hier ist wieder ein ganz kleiner Markt, mit vielen lieben Leutchen, die auch gerne bei mir gekauft haben.

 

 

 

Man glaubt nicht, dass die kleinen Märkte manchmal lukrativer sind als die großen!
Der Veranstalter läßt den Markterlös einem guten Zweck zufließen, und der Eintritt war frei.

Die ganze Zeit über hielt sich das Wetter, ich konnte es kaum fassen!


Aber dann, mitten im Abbau, ging es los mit Schneeregen.
Bis ich alles im Auto hatte, war ich pitschenass!

Beim Verstauen der großen Plane musste mir sogar jemand helfen, denn ein Baumwollzelt saugt sich voll Wasser, wenn es regnet, dadurch wird es überhaupt erst dicht.

Na ja, und dementsprechend schwer ists dann halt auch...

Ich war ziemlich fertig , als ich nach Hause kam, kann aber trotzdem auf ein sehr schönes Wochenende mit vielen lieben Menschen zurückblicken.

 

Da hängt sie nun zu Hause überm großen Tor, die Plane;  bei der feuchten Witterung wird sie einige Tage zum Trocknen benötigen.

0 Kommentare

Mo

01

Dez

2014

Weihnachtsmarkt in Gustavsburg

Am ersten Adventswochenende war ich auf dem Weihnachtsmarkt in Gustavsburg mit meinen Seifen.
Natürlich hatte  ich nicht mein Mittelalterzelt mit, sondern stand mit einem Pavillon dort.

Die Gustavsburger haben eine sehr stilvolle Umgebung für ihren Markt, nämlich den schlicht und edel beleuchteten Cramer-Klett-Platz.
Man sollte also nicht nur Glühwein und Bratwurst im Sinne haben, wenn man dort hingeht, sondern auch ein Auge auf die wunderschön herausgeputzten Häuser.

0 Kommentare

Mo

24

Nov

2014

Herbstbasar im Seniorenheim Bischofsheim

Hier hab ich mal was anderes, und da war ich auch nur für drei Stunden - nämlich auf dem Herbstbasar im Bischofsheimer Seniorenheim.

Es hat großen Spaß gemacht, und ganz viele der lieben Senioren haben ihren Basar besucht.

0 Kommentare

Do

23

Okt

2014

Burg Satzvey

Im Oktober war ich auch noch auf der Burg Satzvey, für einen Tag  - eine Funkelglanz-Veranstaltung.

 


Sehr interessant und sehr schwarz ;)
Für mein Zelt war im Innenhof der Burg kein Platz mehr, allerdings hatte ich Glück mit dem Wetter und es fiel kein Tröpfchen Regen.
Ich glaub, das ist der zweite Markt, der wirklich gänzlich ohne Regen war, allerdings war es ja auch nur ein Tag  ;)

Meine Hunde waren tapfer, sie hatten nur wenig Platz in diesem provisorischen Stand, aber dafür haben wir uns mehrmals an diesem Tag  weg gestohlen, damit sie sich die Beine vertreten konnten.

0 Kommentare

Mo

06

Okt

2014

Märchen- und Sagenmarkt Loreley

Meine Premiere auf der Loreley!

Der Veranstalter Sündenfrei hatte eingeladen zu einer Erstveranstaltung, dem Märchen- und Sagenmarkt auf der Loreley.

 

 

Hier zeig ich Euch erstmal, wie das mittlerweile aussieht, wenn ich mein Auto für einen Markt belade.
Leider alles nur Handybilder im Dunkeln, daher miese Qualität.


Ihr seht ja mein Zelt  auf den Bildern, das ist ja nicht gerade winzig. Nicht zu vergessen die Ware. Ja, und dann natürlich genug Platz für die Hunde. Versorgen müssen wir uns auch irgendwie, wir bleiben ja meist ein paar Tage. Und dann noch die unzähligen Dinge, die man sonst noch so mitnehmen muss.

 

 

 

Von Markt zu Markt wird das mehr, weil man jedesmal, wenn man wieder unterwegs ist, merkt, dass man sich mit irgendetwas das Leben im Zelt erleichtern könnte, und das kommt dann beim nächsten Mal mit.

 

 

Wie das in ein paar Jahren sein soll, weiß ich auch nicht - evtl. komme ich da mit einem Tieflader angefahren?

Man darf nicht vergessen: Ich fahr halt "nur" Combo...
Oft werd ich angesprochen, wenn ich mit meinem Mini-Van auf den Markt gefahren komme und dann auslade, aufbaue, auslade, aufbaue... und immer mehr aus dem Combo herauskommt, einschließlich zweier nicht ganz kleiner Hunde. Da hat schon so mancher gestaunt!
Anfangs kam ich mir auch etwas verloren vor mit meinem Autochen zwischen all den Sprintern undTransportfahrzeugen, aber mittlerweile habe ich mich dran gewöhnt ;)

Wie man sieht, ist es wunderschön auf der Loreley, und der Veranstalter sucht sich seine Marktbeschicker sehr gut aus - im Nachhinein bin ich da echt froh, dass ich überhaupt mitkommen durfte!

Meine große Tochter hatte mich an einem Tag dort besucht und auch gleich etwas schönes gefertigt - ein gestricktes Seifensäckchen zur trockenen Aufbewahrung von Seifen und zum Schrubbeln und Schäumen unter der Dusche.
Sie arbeitet sehr akkurat und fein - man sieht es ;)

 

 

Saponas Seifenkorb - in diesen Korb kommen Seifen hinein, die von der Qualität her auf genau dem gleichen hohen Niveau sind wie meine anderen Produkte auch -

 

- nur sind es solche, die nicht mehr lange bis zum MHD haben und/oder deren Verpackung nicht mehr schön ist und/oder die leichte optische Mängel haben.
Oder es sind einfach nur Seifen, von denen die neue Charge schon zum Verkauf steht.

Einmal blind in den Korb greifen und sich ein Produkt herausfischen kostet Einen Euro - da kann man nicht meckern, oder?

 

 

 

Der Anbruch des letzten Markttages - mystisch!

 

 

Ich hatte nicht nur menschliche Besucher ;)

 

 

Doch sie zog gelangweilt von dannen...

 

Ich muss nicht erwähnen, dass diese beiden sich wieder mal durch nichts stören ließen?

Ein sehr schöner Markt, wenn auch schwach besucht, aber das darf man sicherlich auf den Grund "Erstveranstaltung" schieben.
Die Streuner haben übrigens Musik gemacht, also auch von daher ein Tolles Programm!

Es hat natürlich geregnet - muss ich das erwähnen? - aber insgesamt hatten wir doch noch Glück mit dem Wetter.
Dann wollen wir hoffen, dass ich nächstes Jahr im Oktober wieder mein Zelt hier aufschlagen darf!

0 Kommentare

Mo

15

Sep

2014

Hayner Burgfest

 

Das Hayner  Burgfest ist ein tolles Event, ich kenne es aus früheren Jahren, wo ich dort als Gast diesen Markt besuchte.
Es wird dort sehr viel geboten, sowohl vom Ambiente her, als auch von Händlern, Lagergruppen, Schaustellern und Musik.

 

Ich stand im Südlichen Burggraben, wo es wunderschön ist.
Leider geben sich dort nicht ganz so viele Besucher die Ehre wie vorne auf dem Hauptmarktplatz vor der Burg.

 

Zu meiner großen Freude traf ich dort alte Bekannte wieder - Tanja, das Seherweib, die auch in Trier auf dem Markt war, und das Goldschmiedepärchen vom letzten Markt in Waldsee.
Ja, auch die Welt der Mittelalterleute ist klein ;)

 

Wie man auf dem Bild unschwer erkennen kann, ist es nass...
Na klar, es hat geregnet!


Ich glaube, ich bin mittlerweile ein Garant für schlechtes Wetter auf Mittelaltermärkten!

 

 

Zum Glück helfen die nach dem guten Tipp aus Waldsee  neu angeschaffte Mittelstange und die Außenplanen etwas weiter, aber trotzdem findet der Regen seinen Weg durch die Ritzen oben unter dem Vordach, wenn es etwas windig ist. Immer noch muss ich also auf der Hut sein, damit meine Ware nicht nass wird, das ist schon manchmal sehr frustrierend, zumal man es nicht immer gleich merkt, wenn es rein regnet.
Trotzdem ist das alles schon wesentlich besser als auf den drei ersten Märkten, wo meine Seifen Wind und Wetter so gut wie schutzlos ausgeliefert waren.
Klasse ist auch, dass der Vorbau fest steht und die Dachplane den Kunden nicht auf den Köpfen hängt.
Die Mittelstange musste ich mit einem dicken Seil fixieren, denn mit der Zeit neigte sie zum Umkippen.

 

Ach ja, und der mittlerweile eingerahmte Spruch aus Waldsee hängt auch ;)


Was noch passierte war, dass an meinem Auto auf der Fahrerseite das Fenster nicht mehr hochging! Beim nächsten Markt nehme ich mir mehr Werkzeug und Utensilien mit, wie hier z.B. eine Plastikfolie und Panzertape! So dringend hätte ich das benötigt.
Es regnete natürlich rein ins Auto, und mein Papa kam eigens angefahren, um das Fenster notdürftig abzukleben.
Auf der Heimfahrt wars dann sehr feucht und ein bisschen frisch...

 

Ganz wichtig:  Zuwachs haben wir bekommen, Loco und ich!


Frey, ein dreibeiniger Angsthund aus Rumänien, wurde von mir adoptiert und zieht jetzt mit Loco und mir zusammen durch die Mittelalterszene ;)


Trotz seiner vielen Ängste, insbesondere vor Menschen, macht er sich prima, da er sich an Loco orientiert.
Nun habe ich wieder zwei Beschützer, einfach zwei ganz tolle Freunde ;)


Leider haben es sich die beiden zusammen zur Angewohnheit gemacht, den hinteren "Wohnbereich" meines Marktzeltes ganz nach ihrem Belieben zu gestalten. So schön mein Marktstand vorne ist, so schlimm sieht es hinten aus ;)

Aber da die beiden sich vorwiegend dort hinten aufhalten (sie sind ja schließlich Senioren und gönnen sich sehr viel Ruhe und Schlaf), räume ich ihnen gerne dieses "Mitspracherecht" ein - sieht ja niemand ;)

 

Insgesamt hielt es sich dann doch  in Grenzen mit dem Regen, und abends konnte man noch ein bisschen draußen sitzen. Unter anderen waren zwei  Spieler mit Hang Drums unterwegs, denen haben wir nach Marktende noch gelauscht.

0 Kommentare

Fr

29

Aug

2014

Mittelaltermarkt Waldsee

29.08.2014

Dieses Wochenende war ich im schönen Waldsee, hier auf dem Bild seht Ihr gerade den Aufbau meines Zeltes.
Der Erlös dieses Marktes wird einem guten Zweck zufließen und der Eintritt war frei.



Mein Standplatz war oben hinter der Kirche; das eigentliche Geschehen mit Musik und Gaukelei spielte sich auf dem kleinen Kirchvorplatz ab.
Dennoch war man oben hinter der Kirche nicht abgeschnitten, weil auch dort viele Stände untergebracht waren und  man sich auf einem der drei Zugangswege zum Kirchvorplatz befand.

 

Wie man sieht, hatte ich in der Zwischenzeit mein Zelt etwas verbessert. Ich hängte Längsstangen ein (zusätzlich zu der neuen Querstrebe vorn), die die Plane meines Vordaches jetzt stabil hielten.

 



Zusätzlich hatte ich mir drei kleinere Planen zum Einhängen gekauft, mit denen ich den "Vorderaufbau" jetzt an den Seiten gegen den Regen schließen kann. Und für nachts kommt die dritte Plane an die Front, und schon steht der Vorbau fest und ich muss nachts nicht mehr alles zusammenräumen, um die Plane nach unten zu klappen, damit sich das Zelt schließen läßt. Welch ein Luxus ;)
Der liebe Klaus, der das Ganze organisiert, hatte mir eine Stange ausgeliehen, die er mitten unter mein Vordach klemmte. So wurde die Plane in der Mitte angehoben, und mein Problem Wassertaschen war auch gelöst, juhu!

 

 

Mittlerweile habe ich endlich auch meine Flyer.

 

Hier noch ein paar Bilder meines Sortimentes an diesem Markt - ein bisschen mehr ists mittlerweile schon geworden ;)

 

Und hier noch ein paar Eindrücke vom Geschehen am Kirchvorplatz:

 

Der Morgen des zweiten Tages - ein guter Ausguck aus dem Zelt, um einen ersten Eindruck vom Wetter zu bekommen ;)

 

Dass der Boss nicht fehlen darf, ist ja klar ;)

Aus ihm wird noch ein richtiger alter Markthase. Er nimmt alles locker und ist extrem entspannt, vollkommen egal, welcher Trubel sich außen vorm Zelt abspielt.

 

 

Hier noch mal ein Ausblick

Abschließend muß ich sagen, dass ich von diesem Mini-Markt begeistert war. Das Wetter hat gepaßt, es hat nur einmal geregnet,  der Veranstalter war ganz klasse und natürlich ganz unkommerziell, es waren sehr viele Besucher da - auch viele Gewandete, was mich überrascht hat in diesem kleinen Ort - und vor allem haben auch viele bei mir gekauft.
Die Waldseer sind ein sehr nettes und herzliches Völkchen, das muss ich wirklich sagen.

Interessante Leute habe ich wieder getroffen, unter anderem meine Händlernachbarn mit ihrer herrlichen Goldschmiedekunst und einen Besucher, mit dem ich ins Gespräch kam und der gerade dabei war, eine Reise nach Portugal zu Fuß anzutreten. Schade nur, dass ich wahrscheinlich niemals erfahren werde, wie es ihm ergangen ist. Er erzählte unglaublich interessant und hatte viel vor. Ich drücke ihm für seine Reise fest die Daumen!

Ein Gaukler lief am ersten Markttag vorbei und verteilte kleine Zettel. Auf meinem stand ein wundervoller Spruch. Ich nahm mir vor, ihn einzurahmen und zukünftig zu allen meinen Märkten mitzunehmen.

0 Kommentare

Mo

14

Jul

2014

Mittelalterspektakel Wiebaden-Biebrich

14.07.2014

So, und nun sind wir schon beim zweiten Mittelaltermarkt in meiner Händlerkarriere ;)

Dieses Mal war ich in Wiesbaden-Biebrich beim  Mittelalterspektakel des bekannten Veranstalters Heimdalls Erben.

Auch dieses Mal hat es mich wieder zu einem größeren Markt hin verschlagen, der eine Erstveranstaltung war. Hier auf dem Bild bin ich gerade beim Aufbau.

 

Mein Standplatz war leider etwas abseits, aber wenn man gerade erst angefangen hat in diesem Metier und man noch ein unbeschriebenes Blatt für die Veranstalter ist, ist das kein Wunder und auch nicht zu ändern.

 

 
Das Wetter spielte mir nicht wirklich einen Streich, denn es war nicht erst schön und sonnig, um dann in Sturm  umzuschlagen,  nein, es war  SOFORT  und  WÄHREND ALLER  MARKTTAGE schlecht....

 

Es ist natürlich kein Wunder, dass die Besucherzahlen gering waren, einmal das schlechte Wetter und dann eine noch unbekannte Veranstaltung, da darf man die Erwartungen nicht zu hoch schrauben.

 

Nichts desto trotz finde ich das Gelände gut geeignet für eine solche Veranstaltung, und ich bin sicher, dass es dem Veranstalter gelingen wird, in den kommenden Jahren einen schönen Markt daraus zu machen.

 

 

Leider stehe ich immer noch vor dem Problem, dass meine Ware nass wird, wenn es regnet, da die Nässe ganz leicht von den Seiten her unter mein Vordach kommt.

 

Zumindest aber habe ich schon mal eine Querstange vorne zwischen die Aufsteller gehängt, damit mein aufgeklapptes Vordach etwas mehr Stabilität bekommt.

Und wie Ihr seht - ein Firmenbanner hab ich auch ;)

Wie auch immer - auch diesem Markt konnte ich trotz allen Widrigkeiten viel Schönes abgewinnen - ich stehe ja erst am Anfang und habe auch hier wieder neue Erfahrungen gesammelt und wertvolle Anregungen bekommen.

Schön wars  ;)

0 Kommentare

Mo

07

Jul

2014

Mittelaltermarkt in Trier

07.07.2014

Mein Zweiter Markt - mein erster "richtiger" Mittelaltermarkt und gleich noch so groß aufgezogen.


Hier bin ich noch beim Aufbau...

Mein Zelt war nach der Erfahrung auf dem ersten Markt an "Einrichtung" schon größer geworden; auf dem ersten Bild sieht man den zweiten Verkaufstisch, auf dem ich nun meine Ware ausbreiten konnte.

 

Außerdem habe ich meine "Trennwand" und die Tücher für die Verkaufstische durch Jute ersetzt - so gefällt es mir richtig gut!


Das Auf- und Abbauen war immer noch schwer für mich - ein Normannenzelt in dieser Größe ist für eine Person, die dazu noch unerfahren ist, schon eine Aufgabe ;)

Aber klar, dass ich das schaffte. 

Dieser Markt war zwar groß, direkt  im Palastgarten in Trier, aber es war eine Erstveranstaltung,  zudem fiel der erste Tag auf einen Spieltag der Fußballmeisterschaft und die Eintrittpreise waren recht hoch. 
So kamen nicht allzu viele Besucher, und ich merkte wieder, wie klein mein Marktstand vom Warensortiment her doch noch ist. 

Naja, klein, aber fein, sag ich da nur!

Das musikalische  Highlight des Marktes waren die Heidweilers - ein tolles Duo!

Klasse ist es, auf dem Markt all die Händler und Schausteller  kennen zu lernen, zum einen ist das einfach ein ganz besonderes Völkchen, dem ich mich sehr verbunden fühle, und zum anderen geben sie Anfängern wie mir wertvolle Tipps.

Sie holen einen auch schon mal auf den Boden der Tatsachen - und das ist auch das einzige, was einem weiterhilft in diesem schönen, aber schwierigen Metier.

Wir waren alle etwas verzweifelt ob der wenigen Kundschaft, sowohl die alten Hasen als auch ich, die Neue, aber wir machten uns immer wieder Mut und  der Humor siegte letztendlich .

Ich muss aber sagen, dass die Veranstaltung an sich in einem sehr schönen Gelände war und in den nächsten Jahren sicher besser angenommen wird - es gibt eben überall Startschwierigkeiten.

 

Leider habe ich es in meiner Unerfahrenheit versäumt, genügend Bilder zu machen. Zumindest kann man hier nochmal schön  den Stand erkennen.
Was noch schön auf diesem Bild ist, ist das Wetter, denn das änderte sich noch...

 Es fing an zu regnen, und das Vordach meines Zeltes bietet ja nur direkt von oben Schutz.
An den Seiten regnete es auf meine Seifen und ich durfte die Erfahrung machen, dass nass gewordene Seifen in Cellophanverpackung ein ganz, ganz großes Übel sind....
Außerdem bildete sich natürlich eine große Wassertasche im Vordach, die ich ständig leeren musste.

Auf meiner Agenda steht nun außer der Vergrößerung meines Sortimentes noch eine Lösung (welche, weiß ich noch nicht) für mein Zelt, damit die Verkaufstische seitlich gegen Nässe geschützt bleiben und das Wasser auf dem Vordach ablaufen kann im Regen.

Am letzten Tag kams dann gleich nochmal ganz, ganz dicke - ich frag mich da, wieso man alle schlechten Erfahrungen gleich zu Anfang machen muss? -  die Orga kam zu uns und teilte mit, wir sollten etwas früher mit dem Abbau beginnen, da ein Sturm sich angekündigt hatte.

Also räumte ich zusammen, so, dass ich zumindest das Vordach runterklappen und damit das Zelt schließen konnte. Und genau DA fing es an - es hatte schon etwas zu regnen begonnen, und nun kam eine Sturmböe, die sehr, sehr heftig war. Beinahe hätte es mir die schweren Holzstangen um den Kopf gehauen.
Mein tapferer Loco, der leider Angst vor Gewittern hat, kroch in die hinterste Ecke des Zeltes und wollte nicht mehr raus.

Wir mussten aber raus, denn ich brauchte ja das Auto. Und das gestaltete sich bei diesem Markt auch sehr schwierig - wir konnten unsere Autos nur mit einem eigens hierfür organisierten Shuttle holen. Ich ging also mit meinem vor Angst schlotternden Hund im Regen nach vorne und musste ewig auf das Shuttle warten. In der Zeit hatte ich schon Bedenken, dass mein Zelt mitsamt der Ware sich im Sturm verselbständigen würde, aber ich hatte Glück und das schlimme Wetter beruhigte sich etwas.
Eine geschlagene Stunde später waren wir mit dem Auto zurück auf dem Platz, mein Loco und ich - und dann konnte ich endlich die Ware einladen und das Zelt abbauen.

Abschließend kann ich nur sagen, dass mir der Markt trotz all dieser Schwierigkeiten sehr gut gefallen hat. Ein nächstes Mal darfs also gerne

geben ;)

0 Kommentare

Di

10

Jun

2014

Künstlermarkt auf dem Burgfest in Gustavsburg

10.06.2014

Ihr Lieben, das war mein erster Markt!
Und dafür ists  ganz gut gelaufen, würd ich mal sagen.

 

Es war das erste Mal, dass auf dem Burgfest ein Künstlermarkt stattfand, so dass man nicht einschätzen konnte, ob das überhaupt angenommen werden würde von den Besuchern.

 

 

 

Aber wie ich meine, kann man die Veranstaltung als vollen Erfolg verbuchen und ich hoffe auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!

Weitere Markttermine von mir findet ihr hier.

 

Das war schon aufregend, zum ersten Mal außerhalb des eigenen Gartens das Zelt aufzubauen und vor allem mit meiner Ware zu bestücken!

 

 

 

 


Mein Loco und mein Pflegehund  haben diese Tage übrigens auch mit Bravour gemeistert - schließlich mussten sie die ganze Zeit bei mir im Zelt bleiben.


Ich hatte für beide hinten schöne Bettchen gebaut und die Leinen recht lang gelassen - so konnten sie, wenn sie ihre Ruhe haben wollten,  hinter die "Trennwand", die aus einem Überwurf bestand,  verschwinden, oder aber zu mir nach vorne kommen.

Wie man sieht, pfiffen sie auf bequeme Unterlagen und machten es sich lieber auf dem blanken Boden gemütlich...
Wir hatten das vorher im Garten geübt und eine Probenacht im aufgebauten Zelt verbracht - lustig wars und eine gute Vorübung für die Märkte, bei denen ich über Nacht bleiben muss.

Natürlich sind wir zwischendurch auch mal raus zum Bein heben, hat alles super gut geklappt, Kompliment an meinen alten Loco und Pflegehund Zottel ;)


 

Was habe ich so viele Seifen gesiedet, und wie klein ist doch noch mein Sortiment!
Aber das wird sich in absehbarer Zeit ändern, schließlich hat ja jeder mal klein angefangen!

Wir hatten auch viel Glück mit dem Wetter, wobei es einigen schon wieder viel zu heiß war.
Auf jeden Fall war es trocken, und das war die Hauptsache!
Ach ja, übrigens ist dieser erste Markt für mich nicht ganz ohne Komplikationen abgelaufen - mein Auto streikte, als ich es nach dem Aufbauen vom Platz fahren wollte, und so musste ich es klammheimlich hinter meinem Zelt stehen lassen - eigentlich ein absolutes No-Go auf einem Markt, aber es ließ sich nicht ändern.
Ich musste dann mit beiden Hunden mit dem Bus fahren, um nach Hause, bzw. am nächsten Tag wieder aufs Marktgelände zu kommen.
Am Tag des Abbaus belud ich mein Auto dann wieder und rief den ADAC, der mir dann endlich weiterhelfen konnte. Zwei Leute hatten mir zuvor Starthilfe gegeben, aber leider ohne Erfolg. Zum Glück hatte der freundliche ADAC-Mensch das voll im Griff und ich konnte wieder fahren!

0 Kommentare